Jährlich ereignen sich nach Angaben des Magazins für Arbeitssicherheit Schweiz auf Schweizer Baustellen 50‘000 Unfälle. Gerade im Umgang mit Strom, Gefahrstoffen und Maschinen oft mit schwerwiegenden Folgen. Bindende Verhaltensregeln sind daher unentbehrlich, einerseits natürlich für den Schutz der Mitarbeitenden, andererseits aber auch für das Sicherheitsbewusstsein der Bauträger und Bauunternehmen. Denn Sicherheit ist auch Chefsache! Auch bei der ETAVIS und bei VINCI Energies Schweiz steht das Thema Arbeitssicherheit an erster Stelle, daher gilt seit dem 1. Januar 2020 eine Schutzbrillen- und Handschuh-Tragpflicht.

Arbeitssicherheit steht bei ETAVIS an erster Stelle

Keine Arbeit ist so wichtig, dass man dafür sein Leben riskiert

Bei allen Unternehmen der VINCI Energies ist seit diesem Jahr vorgeschrieben, während der gesamten Arbeitszeit eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe zu tragen. Die Kosten für die Schutzausrüstung trägt selbstverständlich der Arbeitgeber. Im Zuge einer Kooperation des Schutzbrillenanbieters Cosanum können sogar schicke Sonnenbrillen angeboten werden, welche zudem wertvollen UV-Schutz bieten können. Besonderer Vorteil für Brillenträger: Auch die Kosten für Schutzbrillen mit korrigierenden Gläsern werden selbstverständlich übernommen.

Das Tragen einer Schutzbrille ist vorgeschrieben, sobald die Baustelle oder der Arbeitsplatz betreten wird. Bei Spitz- und Schlitzarbeiten sowie Arbeiten mit Flex, Stichsäge und Bolzenschussgerät oder Säbelsäge ist sogar eine komplett geschlossene  Schutzbrille zu tragen. Nur so können die Augen auch vor kleinsten herumfliegenden Materialpartikeln geschützt werden.

Lediglich bei Pausen sowie bei administrativen Arbeiten, Besprechungen, Arbeiten am PC und Systemprogrammierungen abseits des Gefahrenbereichs wie zum Beispiel im Büro, Baucontainer oder Magazin kann vom Tragen der Schutzbrille abgesehen werden.

Das Tragen von Schutzbrille und Handschuhen ist bei ETAVIS Pflicht

Besonderes Augenmerk auf die Hände der Handwerker

Wer sein täglich Brot mit seinen Händen verdient, lernt sie vielleicht erst wirklich zu schätzen. Die Schutzmassnahmen für die Hände in Form einer Handschuh-Tragpflicht gelten daher ebenfalls für die gesamte Arbeitszeit, sobald der Mitarbeitende beim Kunden, auf der Baustelle oder am Arbeitsplatz ankommt. Davon ausgenommen sind, wie auch bei der Brillen-Tragpflicht, Pausen und Arbeiten ausserhalb des Gefahrenbereichs. Da für gewisse Tätigkeiten im Elektrobereich allerdings Fingerspitzengefühl gefragt ist, sind filigrane Arbeiten von der Tragpflicht ausgenommen, so aus Sicherheitsgründen auch Arbeiten mit rotierenden Maschinen (wie zum Beispiel Bohrmaschinen).

Bei Tätigkeiten an oder in der Nähe von elektrischen Anlagen ist gemäss ESTI Weisung 407.0919 das Tragen von Isolierhandschuhen (inkl. Schutzkleidung) vorgeschrieben. Bei Arbeiten mit besonderen Gefährdungen, wie beispielsweise der Umgang mit Säuren und Laugen, sind die Spezial-Schutzmassnahmen vorgängig mit dem Projektleiter und Sicherheitsbeauftragten zu planen.

Höchste Sicherheit auch für Besucher

Beim Thema Sicherheit herrscht bei ETAVIS gewissermassen eine Null-Toleranz. Die Tragpflicht gilt daher nicht nur für Mitarbeitende. Auch firmeninterne Besucher erhalten während ihres Besuchs eine Schutzbrille. Solange sie jedoch keine handwerklichen Tätigkeiten ausführen, sind sie zumindest von der Handschuh-Tragpflicht ausgenommen.

Mehr Informationen zum Thema Arbeitssicherheit gibt es auf den Seiten der Schweizer Sicherheits-Charta und dem Schweizerischen Verein für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Beliebte Beiträge

Abonnieren Sie den ETAVIS Blog